In Wien fanden eine Gedenkzeremonie und ein klassisches Konzert statt, die dem Völkermord an Chojaly gewidmet waren

23 Februar 2022, 18:00
Bellaria Strasse 8 Wien 1010

Am 23. Februar fand im Aserbaidschanischen Kulturzentrum in Wien eine Gedenkveranstaltung zum 30. Jahrestag des Völkermords an Khojaly statt.

Die Gedenkveranstaltung wurde von der Aserbaidschanischen Akademischen Union mit enger Unterstützung des Staatlichen Komitees für die Arbeit mit der Diaspora der Republik Aserbaidschan, der Botschaft Aserbaidschans in Österreich und des Aserbaidschanischen Kulturzentrums organisiert.

Die Veranstaltung begann mit dem Klang der Nationalhymne der Republik Aserbaidschan.

Der Vorsitzende der Aserbaidschanischen Akademischen Union, Kamal Akbarov, informierte die Teilnehmer über den Völkermord an Khojaly und stellte fest, dass dieses Jahr der 30. Jahrestag der Tragödie sei.

Bei der Veranstaltung sprachen der aserbaidschanische Botschafter in Österreich Rovshan Sadigbeyli, Direktorin des Aserbaidschanischen Kulturzentrums in Wien Leyla Gasimova, der Abgeordnete Azay Guliyev, der Ehrenvorsitzende der Aserbaidschanischen Akademischen Union Tofig Murshudlu.

Es wurde festgestellt, dass sich vor 30 Jahren während der kalten Februartage die Angriffe der Armenier auf die Stadt Chojaly, Heimat von 3.000 Zivilisten, verstärkten. Mit der Unterstützung des 366. motorisierten Schützenregiments verübten die armenischen Streitkräfte in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar ein Massaker an Zivilisten und löschten die Stadt aus. Bei der Tragödie von Khojaly wurden 613 Menschen brutal getötet, Hunderte Einwohner verletzt, gefangen genommen oder verschwanden. In dieser Nacht wurden die Einwohner von Khojaly genau deshalb Opfer eines Völkermords, weil sie Aserbaidschaner waren und wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit. Nach internationalem Recht und internationalen Normen erfüllt dieses Ereignis die Bedingungen eines Völkermords, und dieser Völkermord muss von der internationalen Gemeinschaft angemessen bewertet werden. Andererseits müssen die Täter dieses Völkermordes vor Gericht gestellt und für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen werden. Andernfalls wird es schwierig sein, in der Post-Konflikt-Situation dauerhaften Frieden und echte Versöhnung zu erreichen.Amra Begic Fazlich, stellvertretende Direktorin der Gedenkstätte Srebrenica-Potocari, und Armin Pyevlyakovic, Mitglied der bosnisch-herzegowinischen Gemeinschaft in Österreich, sprachen über ihre Lebenserfahrungen, die Bedeutung der Anerkennung des Völkermords durch die internationale Gemeinschaft und die Überführung von Massakertätern zur Gerechtigkeit.

Bei der Veranstaltung sprach die Vorsitzende der öffentlichen Vereinigung „Anerkennung der armenischen Aggression“, die Schriftstellerin und Publizistin Sariya Muslimgizi, über die Brutalität, die sie als lebende Zeugin des Massakers von Khojaly sah. Er sagte, dass 16 der 63 in Khojaly getöteten Kinder Ihre Verwandten waren und einige von ihnen Studenten waren. In Erfüllung ihrer letzten Pflicht gegenüber ihren Schülern schrieb sie Dokumentarfilme und Chroniken, und die deutsche Ausgabe des Buches „Sie werden niemals erwachsen“, das der Erinnerung an die in Chojaly getöteten Kinder gewidmet ist, ist ein weiteres Buch. Muslimgizi sagte, dass die aserbaidschanische Armee unter der Führung des Oberbefehlshabers Ilham Aliyev erneut ins Herz der Geschichte geschrieben habe, dass Aserbaidschan im 44-tägigen Krieg ein mächtiger Staat gewesen sei. Sie sagte, sie glaube, dass sie bald in ihre Heimat Khojaly, ihr Heimatland, zurückkehren werde. Im künstlerischen Teil der Veranstaltung präsentierte das Wiener Stadtorchester unter der Leitung des aserbaidschanischen Pianisten, Gewinner internationaler Wettbewerbe, Dirigent und Komponist Abuzar Manafzadeh ein klassisches Konzertprogramm. Das Konzertprogramm umfasst dramatische Werke aserbaidschanischer und europäischer Komponisten sowie Abuzar Manafzadehs „Khojaly“ und Aria Esmaeli Torkanbours „Karabakh March“. Die Auftritte der Solisten Karen Danger-Manafzade, Marziya Huseynova, Orkhan Jalilov und Umut Kaya stießen beim Publikum auf große Sympathie.